Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsförderung (SGBF)

Bildung ist wichtig, um ein zivilisiertes Leben zu führen, und sie gibt uns auch die Möglichkeit, für unsere Rechte zu kämpfen. Alle Geschlechter haben das Recht auf Bildung und wir möchten noch einmal darauf hinweisen,
dass Bildung zugänglich sein muss.

Kongressprogramm

Bildungsprozesse in heterogenen Kontexten

Wir sind andere Faktoren, die Sie kennen müssen

Theoretische Ansätze zur Heterogenität

Es ist wichtig, in der Theorie zu wissen, bevor Sie sich praktisch bewerben. Es hilft uns, verschiedene Denkschulen zu verstehen, so dass wir eine tiefere Bedeutung der Dinge bekommen.

Expertise in heterogenen Kontexten

Es ist wichtig, von den Experten zu lernen und nicht von irgendwem. Falsches Wissen ist viel schädlicher als gar kein Wissen und wir bestätigen es durch diese Expertise.

Verschiedene Konzepte der Heterogenität

Verstehen Sie die verschiedenen Konzepte der Heterogenität, damit Sie diese Konzepte in Ihrem Leben anwenden können. Begleiten Sie uns, um mehr über die interessanten Funde zu erfahren.

Schweizerische Gesellschaft für Lehrerbildung (SGL)

Treten Sie der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerbildung bei, um zu erfahren, wie Sie ein guter Lehrer sein und Bildung vermitteln können.

Unser Beitrag

Die Ziele der Gesellschaft sind:

Unsere Bestrebungen für die Jugend des Landes sind groß. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, warum wir Ihre Hilfe und Unterstützung brauchen.

Bildung konsolidieren

Wir wollen das Fundament der Bildung festigen, damit immer mehr Menschen sie zugänglich finden und in ihrem Leben anwenden können.

Bringen Sie die Bildungsforscher zusammen

Für die exzellente Ausbildung ist Bildungsforschung wichtig. Es ermöglicht uns, die besten Lehrtaktiken voranzubringen, von denen die Schüler profitieren können.

Etablierung der Nachwuchsförderung

Junge Talente sind überall und wir müssen ihnen nur offen gegenüberstehen. Wir helfen ihnen zu wachsen und ihre Fähigkeiten zu schärfen, damit sie marktfähig werden.

Praxis, Verwaltung und Politik

Wir betreuen unterschiedliche Bildungsbereiche und beschränken uns nicht nur auf einen. Wir kümmern uns auch um die praktischen Aspekte, damit Bildung nicht alltäglich wird.

Pläne

Entwicklungsplan für die Bildungsforschung Schweiz

Wir betreuen unterschiedliche Bildungsbereiche und beschränken uns nicht nur auf einen. Wir kümmern uns auch um die praktischen Aspekte, damit Bildung nicht alltäglich wird.

Bewertungen

Glückliche Erfahrungsberichte

Hören Sie, was unsere Mitglieder zu sagen haben.

„Ich bin beeindruckt von ihren Erkenntnissen und ihrem Engagement für die Aufklärung der Menschen.“

jlioioi
Sven Jung

„Durch ihre Programme. Ich konnte Hunderten von Teenagern helfen, ihre Berufung zu finden.“

Robert Werner

Bloggen

Letzte Aktualisierung

Schweizer Bildung

Ein Überblick über die Schweizer Bildungssysteme

Es versteht sich von selbst, dass die Schweiz nicht nur ihren Einwohnern, sondern auch ihren Einwanderern eines der besten Bildungssysteme bietet. Jahr für Jahr ziehen Scharen von Menschen in die Schweiz, um sich Bildungsvorteile zu verschaffen. Jeder muss das Schweizer Bildungssystem kennenlernen und kennenlernen, vom Schulkind bis zum Nachdiplomisten.

Das SBFI (Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation) ist das Bildungsorgan der Schweiz. Jeder Kanton unter diesem Gremium umfasst sein Bildungssystem, seinen Lehrplan und seine allgemeine Bildungsstruktur.

Kinder beginnen ihre Ausbildung im Kindergarten im Alter von vier Jahren, und die Schulpflicht dauert nur bis 15, danach können die Schüler die formale Schule fortsetzen oder abbrechen. Von 4 bis 15 Jahren können Schüler eine Privatschule besuchen oder eine staatliche Schule besuchen. Aufgrund der Qualität der angebotenen Ausbildung entscheiden sich die meisten Schüler in der Schweiz für eine private Schulausbildung.

Schweizer Vorschulbildung

Die Vorschule, auch Kindergarten genannt, ist ein optionaler Schritt auf dem Bildungsweg eines Kindes. Viele Kantone fördern den Besuch der Vorschule, weil:
• es hilft in früheren Phasen der Entwicklung
• es stimuliert soziale Fähigkeiten
• es hilft Schülern beim Erlernen von Handarbeiten, Spielen, Musik usw

Schweizer Primarschulbildung

Von Kindern im Alter von etwa sechs Jahren wird erwartet, dass sie in die Grundschule gehen, was nach Bundesgesetz obligatorisch ist. Die Grundschulbildung dauert zwischen 4 und 6 Jahren und wird in der Landessprache (Französisch, Deutsch, Rätoromanisch oder Italienisch) unterrichtet.

Die Regierung finanziert öffentliche Grundschulen, die kostenlos sind und auch dafür bekannt sind, Kindern eine erstklassige Bildung zu vermitteln.
Auf der anderen Seite sind Privatschulen ein Paket, das Optionen für die Schulbildung vom Kindergarten bis zur High School bietet. Daher sind sie die besten Optionen für Studenten, die eine nahtlose Ausbildung suchen. Privatschulen sind im Allgemeinen von drei verschiedenen Arten:
• Eine internationale Schule ist eine gute Option für Ex-Pat-Studenten in der Schweiz.
• Die Montessori-Schule soll schon früh ein hohes Maß an Selbständigkeit und Wissen vermitteln.
• Religiöse Schulen vermitteln neben regulären Fächern wie Mathematik, Naturwissenschaften usw. spirituelles Wissen.

Schweizer Sekundarbildung

Da Schüler über 15 Jahren ihre Ausbildung abbrechen können, werden sie im Allgemeinen in einen unteren und einen oberen Abschnitt unterteilt. Die Sekundarstufe I dauert drei Jahre, und sie studieren verschiedene Fächer in dieser Kategorie. Nach 15 Jahren können sie die Ausbildung an ihren jeweiligen privaten oder öffentlichen Schulen abbrechen.

Ausbildung

Schülerinnen und Schüler, die sich für eine weiterführende Ausbildung entscheiden, wählen in der Regel zwischen einer der drei weiterführenden Schulen:
• Berufsbildende Schulen (Berufliche Bildung und Ausbildung) bieten eine technische und praktische Ausbildung für zwei bis vier Jahre
• Maturitätsschulen bieten eine allgemeinbildende Ausbildung, die auf die Universitäten vorbereitet
• Fachschulen der Sekundarstufe II bieten traditionelle Ausbildung und Berufsausbildung in bestimmten Berufen.
Universität und Abschluss
Nach Absolvierung der Pflichtschulbildung an Grund- und weiterführenden Schulen sind die Studierenden für die Zulassung zu nationalen und internationalen Universitäten berechtigt.

Studieren

Vorteile eines Studiums in der Schweiz

Die Schweiz ist ein Land des finanziellen Überflusses mit hochqualifizierten Fachkräften und endlosen Arbeitsmöglichkeiten. Auch wenn das Leben ein schnelllebiger Zufluchtsort ist, umgeben von Bergen und natürlicher Schönheit, ist es ein Technologie-Hauptstadtzentrum mit der perfekten Work-Life- und Bildung-Life-Balance. Das Land verfügt über mehrere renommierte Universitäten mit angemessenen Karrieremöglichkeiten in den jeweiligen Bereichen. Da es die weltweite Bildungsbeteiligung fördert, ist es auch eine hervorragende Drehscheibe für internationale Studierende, um ihre Promotion und andere Abschlüsse abzuschließen.
Wenn Sie planen, an einer der berühmten Schweizer Universitäten zu studieren, oder skeptisch sind, eine Schweizer Ausbildung aufzunehmen, finden Sie hier die Gründe, warum Sie eine Schweizer Ausbildung aufnehmen müssen.

Vielfältige Geographie

Vielfältige Geographie

Die Schweiz besteht aus 26 Bundesstaaten und hat auch Menschen, die vier verschiedene Landessprachen sprechen. Damit ist es eines der vielfältigsten Länder Europas. Daher wird es internationalen Studierenden leichter fallen, sich an ihre Kultur anzupassen, und die Menschen werden sie mit offenen Armen empfangen. Ob Sie sich für einen Wohnsitz in den Alpen oder in der Innenstadt entscheiden, das Land bietet immer etwas für jeden.

Landschaftliche Schönheit

Wenn Sie Ihr Zuhause verlassen und für ein Studium ins Ausland gehen, werden Sie sich danach sehnen, das Land zu erkunden, um dem Bildungsstress zu entfliehen. Wenn Sie das interessiert, dann sind Sie in der Schweiz genau richtig. Sie können sich der lokalen Bevölkerung anschließen, um ihre malerischen Routen, Boote, Züge, Busse usw. und das schöne Land zu erkunden. Sie können auch die Alpen genießen und sich beim Wandern, Skifahren und anderen sportlichen Aktivitäten verwöhnen lassen, um sich von all dem Lernen zu erholen.

Internationale Vernetzung

Da das Land Menschen mit offenen Armen willkommen heißt, ist es ein großartiger Ort, um internationale Verbindungen zu knüpfen und Menschen aus verschiedenen Kulturen und Ländern zu treffen. Dies wird Ihnen auch dabei helfen, leicht Freunde zu finden und an Gruppenprojekten zu arbeiten, indem Sie Ansichten und Ideen austauschen. Darüber hinaus kann es auch ein Segen sein, mit internationalen Studenten zu interagieren, um ihre Sprachkenntnisse zu verbessern.

Qualität der Ausbildung

Wenn Sie ein Student sind, der ein Auslandsstudium in Betracht zieht, sollte die Schweiz Ihre erste Wahl sein, da sie die Qualität der Ausbildung für keinen ihrer Studenten beeinträchtigt. Fast alle Universitäten und Hochschulen des Landes bieten eine praxisorientierte Ausbildung an, die auch für die Industrie gelten kann. Darüber hinaus bieten alle Schweizer Universitäten eine Ausbildung auf globalem Niveau an, die Ihnen in einem Berufsfeld helfen kann, unabhängig davon, in welchem ​​​​Land Sie arbeiten möchten.

Schweizer Bildung

Fazit

Wie bereits erwähnt, macht das Schweizer Bildungssystem keine Kompromisse bei der Qualität ihrer Ausbildung für alle Schülerstufen. Wenn Sie also nach der besten Universität suchen, um eine Ausbildung auf globalem Niveau zu vermitteln, dann sind Sie in der Schweiz genau richtig! Egal für welchen Studiengang Sie sich entscheiden, Sie können hierzulande immer das Beste daraus machen. Stellen Sie sicher, dass die richtigen Prüfungen geschrieben werden, um an diesen Universitäten zugelassen zu werden, insbesondere wenn Sie ein internationaler Student sind.

Ausbildung

Wegweiser zur Bildung in der Schweiz

Als eines der fortschrittlichsten Bildungssysteme der Welt werden die Vorschriften und Richtlinien für die Bildung in der Schweiz von jedem ihrer Kantone festgelegt. Jeder Kanton hat seinen eigenen Schulkalender, Lehrplan und Kriterien. Dieses dezentralisierte Bildungsmodell hat seine Vorteile; es ist jedoch nicht völlig frei von Herausforderungen. Eine der grössten Herausforderungen für Schüler und Eltern sind Situationen, in denen sich Familien entscheiden, von einem Kanton in einen anderen zu ziehen. Die vielfältige akademische Ausbildung jedes Kantons erschwert es den Schülerinnen und Schülern, sich nach einem Kantonswechsel effizient in eine andere Schule zu integrieren.

Die Schulpflicht besteht in der Schweiz für alle Kinder ab dem sechsten Lebensjahr, die Schulpflicht gilt bis zum 15. Lebensjahr. Die Schweiz ist ziemlich berühmt für ihre Privatschulen; Der Großteil der Bevölkerung besucht jedoch lokale öffentliche Schulen, die kostenlose Bildung bieten. Einer der größten Vorteile des Besuchs öffentlicher Schulen in der Schweiz besteht darin, dass Kinder die Möglichkeit haben, andere Kinder mit unterschiedlichen Hintergründen kennenzulernen. Diese Art der Bildung kann niemals durch Lehrbücher gelehrt werden, sondern sollte durch Erfahrung erworben werden. In der Schweiz gibt es 26 Kantone, und alle öffentlichen Schulen in jedem dieser Kantone ermöglichen die kostenlose Bildung.

Die Bildung in der Schweiz beginnt mit der Grundschulbildung. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass Eltern ihre Kinder vor der obligatorischen Grundschule in den Kindergarten schicken. Im Kindergarten werden die Kinder an die Schweizer Kultur und Sprachen herangeführt. Die Kindergärten bieten spielerisches Lernen an, um den Kindern notwendige soziale Fähigkeiten und grundlegende Umgangsformen zu vermitteln.

Ausbildung

Die Primarschule beginnt in der Schweiz im Alter von sechs Jahren. Die Sekundarstufe I beginnt in der Schweiz im Alter von elf Jahren und dauert drei bis vier Jahre. In dieser Stufe lernen die Kinder ihre Muttersprache, Deutsch und Englisch. Die meisten Schüler in der Schweiz sind zweisprachig, da sie in der Sekundarstufe I neben ihrer Muttersprache eine zweite Sprache lernen. Einige der anderen gelernten Fächer sind Geschichte, Mathematik, Physik, Chemie, Biologie usw. Sie lernen auch außerschulische Aktivitäten wie Musik, Kunst, Sport usw. Die Schüler in dieser Stufe erhalten auch eine erste Vorbereitung auf das Berufsschulsystem und Berufsorientierung.

Nicht selten passiert es, dass Lernenden vor lauter Studienmaterial die Decke auf den Kopf fällt. Da hilt nur eine Pause und Zerstreuung. Dann sollte der Geplagt das Lernmaterial zur Seite legen und sich bewusst mit einem Spaziergang, einem Treffen mit einem Freund oder Sport ablenken. Die Distanz zum Material und dem Thema verschafft dem Gehirn den Abstand, den es braucht um dann aus der Ferne Zusammenhänge und Strukturen zu erkennen. Wichtig dabei ist, das Thema bei der Pause vollkommen auszuklammern. Vielen hilft dabei Dating. Durch den Kontakt zu neuen Menschen und die aufkommende Aufregung insbesondere beim Dating ist der Mensch zu 100% abgelenkt. Hilfreich können hier Online-Portale wie “Casual Lounge” und “C-date” sein, die sich darauf spezialisiert haben schnelle und unkomplizierte (und auch aufregende) Treffen zu vermitteln.

Das Gymnasium oder die Sekundarstufe II ist in der Schweiz nicht obligatorisch. In dieser Phase wählen die Studierenden je nach Eignung und Interesse, was sie studieren möchten. Bei Interesse können sie sich auf dieser Stufe für ein berufsorientiertes Ausbildungssystem entscheiden oder mit der Sekundarstufe II an Schulen fortfahren. Die berufsbezogene Aus- und Weiterbildung ist aufgrund ihrer hohen Berufschancen eine der beliebtesten und gefragtesten Möglichkeiten für Studierende in der Schweiz. Während der Berufsausbildung lernen die Schüler praktische Arbeitsfähigkeiten, die sie durch Erfahrungen aus erster Hand in bekannten Unternehmen erworben haben. Die Berufsausbildung in der Schweiz dauert in der Regel zwei bis vier Jahre, in Abstimmung mit Partnerbetrieben, die den Lernenden Lehrstellen anbieten, um praktische Kenntnisse in ihren jeweiligen Bereichen zu erwerben. Dies ermöglicht einen reibungslosen Übergang der Schüler in ein Arbeitsumfeld. In den Bildungssystemen der Sekundarstufe II lernen die Schüler die Kernfächer des jeweiligen Berufs, für den sie sich entschieden haben. Die Sekundarstufe II dauert zwei bis drei Jahre, an deren Ende die Schüler eine Prüfung ablegen müssen, um festzustellen, ob sie zur Fortsetzung ihrer Ausbildung berechtigt sind.

In Bezug auf die Hochschulbildung gehört das Schweizer Bildungssystem zu den besten der Welt. Die Qualität und Regulierung der Hochschulbildung in der Schweiz ist anders als anderswo auf der Welt. Es überrascht nicht, dass die Schweiz für viele internationale Studierende zu den Top-Wahlen gehört. Studierende, die ihre Ausbildung an einer der berufsbildenden Schulen erfolgreich abgeschlossen haben, können auch ihre tertiäre Ausbildung fortsetzen. Die Schweiz verfügt insgesamt über zwölf gut funktionierende und regulierte Universitäten, von denen die meisten von den Kantonen betrieben und unterhalten werden, denen sie angehört.
.

Junge Forscher

Die besten Tipps für junge Forscher

Sie sind neu in der Welt der Forschung? Sind Sie verwirrt über die Fähigkeiten, die für eine gute Recherche erforderlich sind? Oftmals gehen Professoren davon aus, dass der Student die erforderlichen Fähigkeiten kennt oder sich selbstständig recherchieren kann. Sie können ihre Schüler sogar an den Bibliothekar wenden, um ihnen zu helfen, herauszufinden, wie Forschung durchgeführt wird.
Wenn Sie zu den Studenten gehören, die sich fragen, welche grundlegenden Fähigkeiten für eine gute Recherche erforderlich sind, können Sie die Tipps in diesem Leitfaden befolgen. Sie können diese Tipps befolgen, um qualitativ hochwertige Recherchen zu erstellen.

Guter Forscher

Fragen stellen

Neugierde gehört zu den Grundvoraussetzungen eines Forschers. Wenn Sie als Forscher verwirrt oder neugierig sind, müssen Sie Fragen stellen. Sie sollten beim Stellen von Fragen beharrlich sein und sich erst zufriedengeben, wenn Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. Es gibt verschiedene Fälle, in denen brillante Ideen nicht umgesetzt werden konnten, da einige ihrer Fragen nicht beantwortet wurden. Zögern Sie also nicht, Fragen zu stellen und zu arbeiten, bis Sie die Antwort erhalten.

Beschränken Sie sich nicht auf Wikipedia

Wenn wir Zweifel an unserer Forschung haben, ist es normal, dass Leute Wikipedia konsultieren, um die Antwort zu finden. Sie können Ihre Recherche mit Wikipedia beginnen, aber beschränken Sie Ihr Wissen und Ihre Recherche nicht auf Wikipedia. Geben Sie Ihr Schlüsselwort ein und gehen Sie alle Details durch, die sich auf Ihr Thema beziehen.

Durchbrechen Sie Ihre Komfortzone

Sie müssen bereit sein, Neues zu lernen und sich neues Wissen anzueignen, um im Forschungsbereich erfolgreich zu sein. Alle Menschen bleiben in der Tat gerne in ihrer Komfortzone und erkunden die Welt, ohne diesen Kokon zu brechen. Aber als Forscher muss man offen sein. Wenn Ihre Forschung erfordert, dass Sie in einer bestimmten Technologie auf dem neuesten Stand sind, versuchen Sie, sie zu beherrschen, auch wenn Sie damit nicht vertraut sind.

Engagieren Sie sich aktiv

Wenn Sie in Ihrer Forschung hervorragende Ergebnisse erzielen möchten, müssen Sie sich mit anderen austauschen. Sie können an verschiedenen Konferenzen und Seminaren teilnehmen. Ergreifen Sie alle Gelegenheiten, die Ihnen erlauben, über Ihre Forschung zu sprechen. Besprechen Sie Ihre Ideen und Schwierigkeiten, denen Sie bei der Recherche gegenüberstehen, mit Ihren Kollegen. Wenn Sie mit anderen interagieren und diskutieren, werden Sie staunen, wie viele Tipps und Tricks andere Ihnen geben können. Sie können Ihnen sogar helfen, Ihre Forschung aus einer anderen Perspektive zu sehen, die Ihre Forschung auf eine andere Ebene bringen kann.

Hervorragende Recherche

Zusammenarbeiten

Exzellente Forschung kommt nicht von einem einzigen Kopf. Sie müssen ein Team mit unterschiedlichen Fähigkeiten aufbauen, um wirkungsvolle Forschung zu betreiben. Begrüßen Sie gute Ideen ohne Vorurteile. Um das beste Ergebnis zu erzielen, arbeiten Sie mit den besten Köpfen der Welt zusammen.
Befolgen Sie also diese Tipps, um exzellente Forschungsarbeit zu leisten, die die Welt verändern kann.

Wissenschaftliche Forschung

Warum fördern Sie Ihre akademische Forschung in den Medien?

Jeder Forscher wird ein Stück Wissen haben, das mit der Welt geteilt werden soll. Es kann einen großen Unterschied in unserer Lebensweise machen oder eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der Gesellschaft spielen. Aber jedes Jahr werden mehr als eine Million Forschungsarbeiten veröffentlicht, und die Zahl steigt rapide an. Wenn Sie also etwas zur Welt beitragen wollen, müssen Sie auffallen. Nur wenn Sie Ihre Leistung mit einem breiteren Publikum teilen, wird Ihre Einsicht oder Vision anerkannt. Und eine der effektivsten Möglichkeiten, Ihre Forschung zu fördern, sind die Medien.
Wenn Sie sich immer noch fragen, warum Sie Ihre wissenschaftliche Forschung in Medien fördern sollten, können Sie in diesem Leitfaden nachsehen und eine geeignete Entscheidung treffen.

Forscherin

Machen Sie sichtbarer

Sie haben hart gearbeitet, um die Forschungsarbeit zu leisten. Akademische Forschung ist das Ergebnis Ihrer Ausdauer und Bemühungen. Sie verdienen also alle Credits. Indem Sie Ihre Forschungsergebnisse teilen, können Sie Ihre Sichtbarkeit in Ihrem Bereich erhöhen. Wenn Sie es mit einem größeren Publikum teilen, werden Sie berühmter und verbessern Ihren Ruf. Dies wird auch die Wirkung Ihrer Forschung steigern und Ihnen helfen, Drittmittel zu erhalten.

Vorteilhaft in der Anfangsphase Ihrer Recherche

Es gibt viele Vorteile einer erhöhten Sichtbarkeit und einer der offensichtlichsten Vorteile ist, dass Sie während der Rekrutierung viele neue Teilnehmer finden können. Wenn Sie den allgemeinen Überblick über Ihre klinische Studie geben, werden Sie viele Teilnehmer finden, die wirklich an Ihrer Forschung interessiert sind. Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie viele Rekruten mit hohem Potenzial und unterschiedlichen Einblicken finden, die Ihnen helfen, Ihr Ziel früher zu erreichen.

Helfen Sie der Gesellschaft und dem respektierten Feld

Einer der Hauptvorteile der akademischen Forschung besteht darin, dass sie voller neuer Ideen und Erkenntnisse ist, die die Gesellschaft verändern können. Die Forschung wird etwas Neues zu dem Gebiet beitragen können, von dem angenommen wurde, dass es alle seine Möglichkeiten erschöpft hat. Aber mit der akademischen Forschung werden sie einige neue Erkenntnisse teilen, die sich positiv auf die Welt oder das mit dem jeweiligen Gebiet verbundene Gebiet auswirken können.

Gut für die Fakultät und Institution

Ein weiterer Vorteil der Veröffentlichung Ihrer akademischen Forschung in den Medien besteht darin, dass Sie und die Organisation dadurch sichtbarer werden. Die Popularisierung Ihrer akademischen Forschung wird sich positiv auf Ihre Universität oder Institution auswirken, da sie zeigt, dass sie gute Akademiker haben.
Eine der wirkungsvollsten Möglichkeiten, das Bewusstsein für Ihre Forschung zu verbreiten, sind die Medien. Das Teilen Ihrer Forschung über die Medien wird dazu beitragen, ein breiteres Publikum zu erreichen, was Ihre Sichtbarkeit verbessern wird. Wenn Sie also in Ihrer akademischen Forschung erfolgreich sein wollen, teilen Sie Ihre Forschung mit den Medien und erkunden Sie ihr volles Potenzial.

Scroll to top